Der Verein als Pächter und Erhalters des Fluggebietes bietet seinen Mitgliedern die Möglichkeit in einer der schönsten Gegenden unseren Sport auszuüben. Gastpiloten werden geduldet, sofern im Gegenzug die Luftverkehrsregeln und ein sorgsamer und verantwortungsbewusster Umgang mit Flora und Fauna eingehalten werden. Respekt vor fremdem Eigentum und freundliches Auftreten gegenüber den Grundeigentümern und Anrainern ist unumgänglich, um die Plätze auch für die Zukunft zu erhalten. Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr!

In diesen Sinne wünschen euch die    Flying Swans Traunsee    schöne und unfallfreie Flüge.


Fluggebiet   Gmunden  Grünberg 

GPS Koordinaten sind mit Google Maps verlinkt

 

  Auffahrt mit der Grünberg-Seilbahn oder zu Fuß vom Parkplatz "Mülibankerl".  (ca. 1 Std)   

 N 47° 55' 11.2512 E 13° 49' 19.5564       482m/MSL 

 

West   PG Startplatz:     beim Eingang vom Baumkronenweg      N 47° 53' 53.8584 E 13° 49' 3.7092    967m/MSL

Bei guten Bedingungen mit leichtem bis mittlerem Westwind ist der Start sehr einfach, jedoch ist der Startplatz eher kurz. Grundsätzlich ist es bei wenig bis null Wind daher sehr ratsam, möglichst weit hinten auszulegen um einen sicheren Startabbruch vor der Querstraße zu ermöglichen. Eine gute Beherrschung der Starttechniken ist auch hier sehr ratsam. Die Windabfrage ist über die FST Wetterstation möglich. 

 

An guten Thermiktagen steht der Berg leider häufig im Talwind. Wind aus N bis O setzt oft auch recht spontan ein. Von einem Start ist dann unbedingt abzusehen, da ein sicheres Überqueren des Weges und ein Überfliegen der Bäume dann häufig nicht mehr möglich ist! Daher unbedingt die Windanzeiger am Startplatz und am Sendemast beachten. 

In Startrichtung kreuzt man den Wanderweg, hier unbedingt beim Startcheck auf Fußgänger achten. Vorsicht ebenfalls beim Überfliegen der Tragseile der Bahn!

Personen, die sich im Gefahrenbereich auf dem Startplatz befinden, sind aufzufordern den Bereich für den Dauer des Flugbetriebes zu verlassen. Der Weg und das Gelände unterhalb vom Startplatz gehören auch zum Startgelände.

 



 Landeplatz     beim Schloss Weyer nördlich der Bahn.      N 47° 54' 55.3932 E 13° 48' 45.81    449m/MSL

Es handelt sich um sehr unebenes Gelände mit Hindernissen, daher für Fluganfänger nur bedingt geeignet,unbedingt vorher besichtigen! 

Am Landeplatz führt zudem eine Bahnstrecke entlang, die Oberleitung im Landeanflug nur mit ausreichend Sicherheitshöhe überfliegen. Packen im Bereich des Weges entlang der Bahn. Auf der Wiese befinden sich zeitweise Schafe, hierbei unbedingt Rücksicht auf die Tiere und die Unversehrtheit des Zaunes achten. Der Maor im Weyer, beim Schloss, überlässt uns das Gelände kostenlos, daher ist Rücksicht und Freundlichkeit hier ganz besonders angebracht. Ein freundlicher Gruß und ein kleines Dankeschön beim Vorbeigehen kann nicht schaden. 

Achtung: das Fahrverbot zum Landeplatz ist unbedingt einzuhalten! 

Wichtigste und verlässlichste Windanzeiger sind die Boote am See! 

     


Landen beim Parkplatz "Mülibankerl"

N 47° 55' 11.2512 E 13° 49' 19.5564       482m/MSL

 

Für alle Hike+Fly Piloten bietet sich der Aufstieg vom Mülibankerl an. Der öffentliche Weg sowie die kleine Wiesenfläche beim vor den Bäumen können dann zum Landen und Packen genutzt werden. Der Fussballplatz geht auch, dieser ist aber sehr eng und rundum mit Hindernissen umgeben. Am sichersten ist der Weg, da er aus SW oder aus NO frei angeflogen werden kann. Hier kann auch zusammengelegt werden, der Bereich ist öffentlich zugänglich. 

Da es aber für die anderen Bereiche noch keine Vereinbarung gibt, ist es besonders wichtig, dass hier vernünftig agiert wird und die Flächen schnell und schonend verlassen werden. Gespräche wurden schon geführt, das soll nicht gefährdet werden.

Achtung auf die Oberleitung der Bahn sowie auf die Tornetze! Eine Gefährdung von Fussgängern ist unbedingt zu vermeiden.   (siehe Grafiken)


Notlandemöglichkeiten Richtung Traunstein           

N 47° 53' 0.0276 E 13° 48' 36.7596      460m/MSL

 

Die sogenannte „Schafwiese“ ist nicht mehr zum Außenlanden zulässig, hier befinden sich nun Rinder in einem eingezäunten Bereich. Der Platz ist nicht groß, von Bäumen umgeben und mit Sträuchern bewachsen. Der Besitzer droht mit Anzeigen. Eine Landung hier darf nur im äußersten Notfall in Betracht gezogen werden.

Besser geeignet ist im Notfall der Bereich Gschliefgraben. Es gibt hier keine Einzäunung und Tierhaltung, der Bereich ist aber ebenfalls klein, uneben und mit Bäumen und Sträuchern umringt.